Studie: LGBTQ in Unternehmen oft nicht Teil der Diversity-Strategie

Studie: LGBTQ in Unternehmen oft nicht Teil der Diversity-Strategie

Der German Diversity Monitor 2020 zeigt, dass Unternehmen gerade in der Perspektive LGBTQ noch viel zu tun haben.

Der German Diversity Monitor wird jährlich durchgeführt, um Fortschritte und Veränderungen bei der Herangehensweise deutscher Unternehmen in Sachsen Diversity Management zu identifizieren.

Für die aktuelle Studie wurden die Geschäftsberichte der im DAX 30, MDAX und SDAX gelisteten Unternehmen analysiert. Weiterhin wurden Umfragen mit 109 Unternehmen über die Wahrnehmung von Diversität und einem inklusiven Arbeitsumfeld geführt. Der German Diversity Monitor 2020 ist eine Initiative von BeyondGenderAgenda, in Kooperation mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

 

LGBTQ: Die Ergebnisse des German Diversity Monitors

Das sind die wichtigsten Ergebnisse  aus LGBTQ Perspektive – also bezüglich der Wahrnehmung und in der Gestaltung spezifischer Maßnahmen für schwule, lesbische, bi, trans* und queere Mitarbeitende:

 

▸ Einseitige Betrachtung: Diversity wird oft gleichgesetzt mit Geschlechterdiversität und kultureller Herkunft. LGBTQ spielt eine untergeordnete Rolle.

▸ Fehlende Transparenz: Selten gibt es ein systematisches Daten-Management für die Erfassung verschiedener Diversity-Kategorien.

▸ Unternehmen unterschätzen, dass erst aktive Maßnahmen ein inklusives Arbeitsumfeld schaffen: Nur 40% setzen Maßnahmen hinsichtlich LGBTQ um, wie Sensibilisierungsmaßnahmen, Support der Netzwerke oder Mentoring.

▸ Lippenbekenntnisse im Recruiting: 60% planen, LGBTQ einzustellen, aber nur 1/3 geht dafür gezielte Maßnahmen an.

Hier geht’s zur Studie: Geman Diversity Monitor 2020

Die LGBTQ-Community und Vielfalt liegen uns bei SÍSÍ am Herzen – aktuell haben wir ein Video-Projekt für den Max-Spohr-Preis verwirklicht – ein Preis für mehr Diversity in der Arbeitswelt.

sisi agentur kommunikation sven tomschin

Sven Tomschin ist Berater und Geschäftsführer bei SÍSÍ – der agentur mit akzent. Vernetze dich mit Sven auf LinkedIn.

Mehr aus unserem blóg:

 

TOP LGBTQ Marketing Kampagnen im Juni | Best-of 2021 | Penny, Levi’s, H&M

TOP LGBTQ Marketing Kampagnen im Juni | Best-of 2021 | Penny, Levi’s, H&M

Juni war Pride Month und mit ihm kamen eine Vielzahl von Kampagnen, die der LGBTQ-Zielgruppe die „Pink Dollars“ aus der Tasche ziehen sollten. In unserer Auflistung konzentrieren wir uns deshalb auf Kampagnen, bei denen wir geringeres Pinkwashing-Potenzial sehen. Die Top-Kampagnen kommen von einem Lebensmittel-Discounter mit Dragqueen Olivia Jones und einer Mode-Brand mit Awareness für Pronomen.

mehr lesen
„Warme Momente am Wörthersee“ – LGBTQ-Marketing & Reclaiming als queere Strategie

„Warme Momente am Wörthersee“ – LGBTQ-Marketing & Reclaiming als queere Strategie

Eine queere Kampagne von SÍSÍ schlug im Mai hohe Wellen: Der „warme“ Slogan für das Gewinnspiel der österreichischen „Pink Lake“-Urlaubsregion löste eine Debatte über die Wortwahl auf Social Media aus. „Total fail“oder „je wärmer, desto besser“? Presse wie auch LGBTQ Web-Magazine griffen die „umstrittene“, aber schließlich erfolgreiche Kampagne auf. Ob Shitstorm oder Sturm im Wasserglas – eins ist klar: Der Slogan wurde mit Bedacht und Augenzwinkern gewählt – von zwei queeren Agenturen.

mehr lesen